Die Entstehungsgeschichte des Vereins

 

Immaculata ist eine humanitäre Vereinigung unabhängig von jeder religiösen, politischen oder Staat.

Am Anfang ...

Mit treuen Freunden, neugierig zu wissen, was aus den Spenden vor Ort wird und begierig darauf, konkrete Maßnahmen durchzuführen und vor allem die Ergebnisse zu sehen…. Wir haben den Verein „Immaculata“ gegründet. im Juni 2005

Mit zehn Jahren Erfahrung in einer französischen NGO (Asha-Vereinigung) und unterstützt durch den vernünftigen Rat meiner Freundin Caroline L. (die in einer großen Vereinigung für Kinderpatenschaften in Frankreich arbeitet), habe ich Ich konnte unserem Verein gute Verwaltungs- und Managementgrundlagen geben. Wir haben solide administrative Grundlagen geschaffen.

Warum Immaculata?

Es ist eine einfache Geschichte, eine faszinierende Frau verbunden, die meine Kindheit tief geprägt und das erschien mir 20 Jahre später: Sr Immaculata. 
Die Wahl des Namens "Immaculata" wurde daher in Erinnerung an Schwester Immaculata getroffen, die den Ursprung internationaler Patenschaften in ihrer karmelitischen Gemeinde St. Teresa in Südindien hatte. Schwester Immaculata starb am 27. Juli 2000.

Unsere Mitglieder ...

Wir haben das Glück, von der langjährigen Erfahrung unserer Mitglieder zu profitieren, die häufig kommen aus anderen Verbänden, die durch ihre Erfahrungen im Bereich der humanitären Hilfe, bereichern wir ihre Kenntnisse.
Durch die Kombination unseres "Know-hows" und unseres Wunsches, die Armut zu verringern, sind wir offen für jedes ernsthafte Hilfsprojekt in Bezug auf benachteiligte Kinder.

Heute sind wir hundert Mitgliedern, alle Freiwilligen.

Die Aktien der Immaculata

Unsere humanitäre Aktion:
Einige Beispiele: Kauf von Matratzen und Betten für Kinder, Kauf eines Geräts zum Recyceln von Wasser, Kauf einer Wasserzisterne, Rekonstruktion des Daches des Waisenhauses in Valparai, Installation von Solaranlagen ...

Sponsoring von Kindern:
Wir haben frühzeitig individuelle Förderung begünstigt, aber wir merkten bald, dass die Sponsoring-Gruppe von Kindern und vieles mehr von Vorteil für Kinder.
Mit der globalen Wirtschaftskrise verloren die Karmeliten zwischen 2008 und 2010 25% ihrer finanziellen Möglichkeiten, Kinder in Waisenhäusern aufzunehmen, weil ihre Hauptspender Inder der von der Krise stark betroffenen Mittel- und Unterschicht sind. NOCH DIE KINDER der Straße, die kommen, um "an ihre Tür zu klopfen", werden immer zahlreicher

Seitenanfang